Dieses Bild zeigt

Hybrid

Hybridstrategien und nutzungsorientierte Auslegung

Hybridfahrstrategien

Das IVK beschäftigt sich seit knapp 2 Jahrzehnten mit Betriebsstrategien für Hybridfahrzeuge. Während die Freiheitsgrade bei konventionell angetriebenen Fahrzeugen im Wesentlichen auf die Gangwahl beschränkten, ergeben sich durch die 2 verschiedenen Antriebsmaschinen weitere Fragen über die Verteilung der Antriebsleistung, das Starten und Abschalten der Verbrennungskraftmaschine. Durch die Möglichkeit, umgesetzten Energie aus dem Kraftstoff  in der Batterie zwischen zu speichern, ergibt sich eine zeitliche Entkopplung der Motorleistung und der momentan benötigten Antriebsleistung. Dadurch ergeben sich auch weitere Möglichkeiten der Optimierung durch Vorausschauinformationen aus Karten. Während dieser Zeit sind am IVK diverse Dissertationen zum Thema entstanden.

Nutzungsorientierte Auslegung

Im Gegensatz zur klassischen Dimensionierung und Auslegung bietet die Simulationstechnik die Möglichkeit sehr schnell verschiedene Parameterkombinationen von Antriebsträngen für verschiedene Anwendungsfälle bewerten zu können. Durch Anwendung von Optimierungsalgorithmen lassen sich somit optimale Kombinationen von Antriebsleistungen, Hybridisierungsgraden, Batteriekapazitäten, Gangübersetzungen und Weitere finden, ohne teure Prototypen und Prüfstandzeit in der Frühphase der Entwicklung zu benötigen.

 

Der Forschungsschwerpunkt wird von den Lehrstühlen Fahrzeugantriebe und Kraftfahrzeugmechatronik bearbeitet.

Die Promotion als Karrieresprungbrett in Industrie, Wirtschaft und Forschung

Ihre Ansprechpartner

Dipl.-Ing.

Hans-Jürgen Berner

Bereichsleiter Thermodynamik und Brennverfahren

Dieses Bild zeigt Riemer
Dr.-Ing.

Thomas Riemer

Bereichsleiter Kraftfahrzeugmechatronik und Mobilität