Dieses Bild zeigt

Fahrzeugdynamikprüfstand

Bestimmung von fahrdynamischen Kennwerten unter Laborbedingungen

Die Untersuchung der räumliche Bewegung des realen Fahrzeugs bei kombinierter Längs-, Quer- und Vertikalanregung unter Laborbedingungen wird erstmals durch den neuen Fahrzeugdynamikprüfstand des IVK ermöglicht. Das Fahrzeug wird auf dem Prüfstand in allen Raumrichtungen angeregt, so als ob es sich auf der Straße bewegen würde. Hierzu steht jedes Rad auf einem Laufband, das mit Fahrgeschwindigkeit läuft. Kurvenfahrt wird durch das Drehen der Laufbandeinheiten, Fahrbahnunebenheiten werden durch Bewegen der Laufbandeinheiten in vertikaler Richtung simuliert.

 

Fahrzeugdynamikprüfstand-Modell (c) MTS
Fahrzeugdynamikprüfstand-Modell

Daten und Fakten

Longitudinalregung (radindividuell):

Geschwindigkeit [km/h]:
Max. Beschleunigung / Verzögerung [g]:
Frequenz / Bandbreite [Hz]:
Spitzenleistung / Dauerleistung (pro Motor) [kW]:

0,5 - 220
3
15 
220 / 125

Lateralanregung (radindividuell):

Lenkbereich [°]:
Lenkgeschwindigkeit [°/s]:
Frequenz / Bandbreite [Hz]:                                  

+/- 20
80
30

Vertikalanregung (radindividuell):

Max. Beschleunigung [g]:
Max. Hub [mm]:
Max. Kraft [kN]:
Frequenz / Bandbreite [Hz]:    

+7 / - 9
+/- 75
120
30

Laufband:

übertragbare Radlast [kN]:   
übertragbare Seitenkraft [kN]: 
übertragbare Längskraft [kN]:                           

15
 10 
6

Sonstiges:

Radstand / Spurweite [mm]:

Fahr- und Lenkroboter:
Schwerpunkts- oder Stangenfesselung        

       2.000 - 3.800 /
       1.200 - 1.900


 

Ihr Ansprechpartner

Dr.-Ing.

Jens Neubeck

Bereichsleiter Fahrzeugtechnik und Fahrdynamik